2015

steirischer herbst ’15
Back to the Future – Relikte, Spuren und andere Hinterlassenschaften

Intendanz
Veronica Kaup-Hasler

Festivaldaten
25.9.–18.10.2015

Kuratorisches Team
Leitende Dramaturgin & Kuratorin: Kira Kirsch

Leitender Dramaturg & Kurator: Martin Baasch

Dramaturg: Flori Gugger

Musikdramaturgin: Gerda Strobl

Produktionsdramaturgie: Petra Pölzl

Kurator Bildende Kunst: Luigi Fassi

Künstlerische Assistenz & Kooperationsprojekte Bildende Kunst: Johanna Rainer

Programmation Konferenz: Christiane Kühl

Kurator Soundtracks: Normal Palm

„‚Back to the Future‘: Der steirische herbst blickt 2015 gleichzeitig intensiv zurück und nach vorne. Dass die Zukunft ohne eine profunde Analyse von Gegenwart und Vergangenheit gefährlich werden kann, wird in einer ganzen Reihe von Science-Fiction- und Zeitreise-Filmen wie ‚Metropolis‘, ‚Terminator‘ und der ‚Back to the Future‘-Trilogie evident. Deren futuristische und utopische Filmästhetik hat unsere heutige Lebensrealität damals erschreckend genau getroffen. Allerdings heben wir mit unseren Autos heute nicht vom Boden ab, wie es US-Regisseur Robert Zemeckis 1985 voraussehen wollte. Vielmehr sind einstige Visionen einer als bedrohlich empfundenen Zukunft Bestandteil unseres Alltags geworden.“
„Der steirische herbst nimmt dieser Überlegung spielerisch auf und beschäftigt sich auf vielfältige Weise mit dem Begriff des ‚Erbes‘ – unsere Gegenwart ist die Zukunft von gestern. Dabei greifen wir nicht nur tief in die Retrowellen der Populärkultur hinein. Vielmehr sind aktuelle Diskussionen rund um ein – wie auch immer definiertes – gemeinsames kulturelles Erbe längst Teil eines Diskurses über die tradierten Wertvorstellungen der westlichen Gesellschaft im Dialog zu anders funktionierenden Gemeinschaften. Was erben wir und wie gehen wir damit um? Was archivieren wir und was geben wir an zukünftige Generationen weiter? Wovon müssen wir uns endgültig verabschieden? Nach welchen Kriterien setzen wir die Prioritäten für die Zukunft? Was wird die heutige Generation ihren Kindern hinterlassen können? All diese Fragen tauchen in unterschiedlichsten Formen im steirischen herbst auf und spiegeln sich in mannigfaltiger Form im Programm.“  
—Veronica Kaup-Hasler

Der steirische herbst ’15 eröffnete mit der installativen Konzertperformance Specter of the Gardenia oder Der Tag wird kommen von Johannes Maria Staud und Josef Winkler in der Helmut List Halle. Unter dem Leitmotiv Back to the Future. Relikte, Spuren und andere Hinterlassenschaften nahm das Festival in spielerischer Anlehnung an den gleichnamigen Science-Fiction-Klassiker den Gedanken des Erbes auf: „Unsere Gegenwart ist die Zukunft von Gestern.“

Das Festivalzentrum wurde von dem italienischen Architekturkollektiv orrizontale als retrofuturistische Raumstation im Innenhof des Graz Museums inszeniert. Die herbst-Ausstellung Hall of Half-Life (kuratiert von Tessa Giblin) zeichnete mit Installationen von unter anderem Lara Almarcegui, Geoffrey Farmer und Peter Galison eine „Archäologie der Zukunft“ im Festivalzentrum. Dort waren auch die Privatsammlung Recycled History von Joachim Hainzl und Gerard Byrnes Film Bright Sign als Auftragsarbeit zu sehen.

Darüber hinaus baute der steirische herbst seine Präsenz jenseits von Graz weiterhin aus: Das österreichische Künstlerkollektiv Fourdummies fuhr mit dem herbst-Vehikel übers Land und sammelte in Graz, Leoben und Vordernberg Zukunftsvisionen der Bewohner:innen und Festivalbesucher:innen.

Zu den Ur- und Erstaufführungen in Graz gehörten Mette Ingvartsens 7 PleasuresAdolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2von Rimini Protokoll (Helgard Haug, Daniel Wetzel), Black Moonshine von Theater im Bahnhof, die Episoden 7, 8, 9 von Life and Times des Nature Theater of Oklahoma und Anne Teresa De Keersmaekers Golden Hours (as you like it).

Programm

Eröffnung

Festivalzentrum

Theater / Performanz / Tanz

Bildende Kunst

Theorie / Diskurs

Film

Literatur

Musik

Festivaleröffnung

25.09., 19:30
Helmut List Halle
Johannes Maria Staud / Josef Winkler (AT) - Specter of the Gardenia oder Der Tag wird kommen 

Veranstaltungsorte

< rotor >

Barbarasäle Vordernberg

Camera Austria

Dom im Berg

Dreifaltigkeitskirche

Festivalzentrum im GrazMuseum

Festivalzentrum im GrazMuseum, Barbarasäle Vordernberg, Porubsky Halle Leoben

Festivalzentrum, ORF 2

Forum Stadtpark

Generalmusikdirektion

Grazer Kunstverein

HDA - Haus der Architektur Graz

Hauptplatz Vordernberg

Heimatsaal im Volkskundemuseum, Porubsky Halle Leoben, Montanuniversität Leoben

Helmut-List-Halle

Kasematten

Kulturhalle Hart bei Graz

Kulturzentrum bei den Minoriten

Kunsthalle Graz

Kunsthaus Graz

Kunsthaus Graz / Space 04

Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien

Lesliehof im Joanneumsviertel, Murinsel

MUMUTH

Murinsel, Lesliehof im Joanneumsviertel

ORF-Landesstudio

Orpheum

Orpheum Extra

Palais Attems

Porubsky Halle Leoben

Radwerk III Vordernberg

Raithaus Vordernberg

ReSoWi-Zentrum der Universität Graz, Heimatsaal im Volkskundemuseum

Schaumbad-Freies Atelierhaus Graz

Schauspielhaus Graz

Schubertkino

esc medien kunst labor

tag.werk

the smallest gallery - collaboration space

Publikationen

Programmbuch des steirischen herbst 2015: steirischer herbst festival gmbh, steirischer HERBST (Graz: 2015)

steirischer herbst festival gmbh, herbst. Theorie zur Praxis (Graz: 2015)

Tessa Giblin (Hg.), Hall of Half-Life (London: Dent-de-Leone, 2015)

Sabine Schaschl, Luigi Fassi, Museum Haus Konstruktiv und steirischer herbst, Tobias Putrih (Ljubljana: gurgur editions, 2015)

Retrospektive
Retrospektive
Retrospektive