Philipp Gehmacher
in their name

Tanztheater / Ballett / Uraufführung

Daten
15.–16.10.2010

Details
Premiere:
15.10.2010
Wiederholung:
16.10.2010
Talk im Anschluss an die 2. Vorstellung

Ort
MUMUTH
Graz

Produktionsangaben
UA

Koproduktion steirischer herbst, PACT Zollverein (Essen), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel) & Alkantara Festival (Lissabon)

Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien & bm:ukk

Kopräsentation NXTSTP, unterstützt durch das Kulturprogramm der Europäischen Union

Das Verhältnis zum anderen. Berührung meint Zuwendung, aber auch Abstand, nicht festhalten wollen und können. Die Grenze zwischen dem eigenen Körper und dem anderen als Ort, als Grenze, die unsere Lebensrealität bedeutet: zum anderen als Du oder als Umwelt oder als Spiegel. Wie kann diese Grenze berührt und von ihrem Rand aus ein Zeichen gegeben werden?

Der österreichische Choreograf Philipp Gehmacher stellt in seinen Arbeiten sehr präzise grundlegende Fragen – des Tanzes wie generell menschlicher Beziehungen. Seine Bewegungen schließen den Tanzkörper mit dem alltäglichen Körper kurz ohne simple, repräsentierende Bilder zu erzeugen. Nur fast lesbar.

Drei Jahre hat Gehmacher in verschiedenen Zusammenhängen – unter anderem in Zusammenarbeit mit Meg Stuart oder in Video¬installationen mit Vladimir Miller, wie dem im vergangenen herbst gezeigten „dead reckoning“ – seine Körper- und Raumrecherchen fortgesetzt. Nun konzentriert er sich mit einer neuen, größeren Theaterarbeit wieder auf das eigene, live präsentierte Bewegungsmaterial, auf Präsenz als Modus des Zeigens und Teilens: Wie können die drei Darsteller ihre Zustände teilen, wie werden diese durchlässig für das Publikum, das nicht durch eine erhabene Bühne getrennt ist? Wie können sie ihrer Bewegung Form geben und sich gleichzeitig zum Außen öffnen? Stillstand und Blick als Ausloten des Gegenübers – um nicht gerahmt, im Bild zu sein. Die Geste als übrig gebliebenes Zeichen im Raum verstreut. Körper, die aufzeigen, als würden sie sprechen. Zeichen, die kommunizieren, ausdrücken und doch nur eine Linie im Raum ausstellen.

In „in their name“ werfen Rémy Héritier, An Kaler und Philipp Gehmacher Begriffe und Sätze wie Zeichen in den Raum, sie sagen ihren Namen, als müssten sie sich erinnern, als wollten sie einen Punkt setzen und sich ihrer selbst vergewissern.

Choreografie: Philipp Gehmacher
Tänzerin / Tänzer: Philipp Gehmacher
Tänzerin / Tänzer: Rémy Héritier
Tänzerin / Tänzer: An Kaler

Mediathek

01:49 / Video

Philipp Gehmacher

2010
Retrospektive
Retrospektive
Retrospektive