2014

steirischer herbst ’14
I prefer not to ... share!

Intendanz
Veronica Kaup-Hasler

Festivaldaten
26.9.–19.10.2014

Kuratorisches Team
Leitende Dramaturgin & Kuratorin: Kira Kirsch

Kurator Bildende Kunst: Luigi Fassi

Musikdramaturgin: Gerda Strobl

Dramaturg: Flori Gugger

Künstlerische Assistenz: Johanna Rainer

Programmation Konferenz: Christiane Kühl

„,I prefer not to … share!‘ Ich ziehe es vor, nicht zu teilen. Wenn der steirische herbst mit seinem Leitmotiv 2014 Anleihen an Herman Melvilles Verweigerer Bartleby nimmt, dann weil wir zerrissen sind – zwischen dem Wissen, dass wir mehr teilen und gleichzeitig auf mehr verzichten müssen, wenn wir das Auseinanderdriften der Reichsten und Ärmsten auf diesem Planeten stoppen wollen. Wir wissen, dass wir selbst im Konkreten und Privaten umkehren müssen, unsere Konsumgewohnheiten, das Ausbildungs- und Karrieredenken für unsere Kinder einem ethischen Realitätscheck unterziehen müssen. Und wir müssen uns fragen, wie weit wir bereit sind, Konsequenzen aus unseren politischen Überzeugungen auch im Alltag zu ziehen.“
„Würde man das diesjährige Festival in einem Begriff zusammenfassen wollen, käme man um das Wort ‚Aufbruch‘ wohl nicht herum. Wir machen uns auf den Weg – in mehrfacher Hinsicht – und testen verstärkt die Grenzen. Das Programm ist vielfältig und reichhaltig wie selten zuvor.“ 
—Veronica Kaup-Hasler

Unter dem an Hermann Melvilles Verweigerer Bartleby angelehnten Leitmotiv I prefer not to … share! beschäftigte sich der steirische herbst ’14 mit dem leidigen Thema des Teilens – vom Verzicht, der Voraussetzung für eine gerechtere Ressourcenverteilung auf der Welt ist, bis hin zum Zwang des Sharing in sozialen Medien. Das Festivalzentrum befand sich in dem von den jungen Grazer Büros Supersterz und .tmp architekten zu einer Fortress of Backyards umgestalteten Palais Wildenstein in der Paulustorgasse, wo auch die von Luigi Fassi und Stefano Collicelli Cagol kuratierte herbst-Ausstellung Forms of Distancing. Repräsentative Politik und die Politik der Repräsentation zu sehen war. Ein Highlight – vielleicht der Festivalgeschichte überhaupt – war sicherlich der grenzüberschreitende Auftritt All Tomorrows Parties I + II der legendären Needcompany (Grace Ellen Barkey und Jan Lauwers) zur Eröffnung in der Helmut List Halle.

Nachdem sich bereits im Vorjahr das Team des steirischen herbst neu zusammengesetzt hatte, veränderte sich 2014 auch das äußere Erscheinungsbild: In den letzten vier Jahren von Veronica Kaup-Haslers Intendanz dominierten konzentrische Kreise in Rot auf Weiß das Design von Plakat und Programmheft – in letzterem gab es fortan auch keine Unterteilung mehr in Theater/Performance/Tanz, Ausstellungen und Musik, sondern in „stöbern“ und „finden“.

Mehr noch als in vorangegangenen Jahren schwärmte der steirische herbst mit verschiedenen Projekten über Graz hinaus in die gesamte Steiermark aus. Dazu zählten etwa Auftragswerke von Heidrun Holzfeind oder Tobias Putrih in Laafeld und Bad Radkersburg, eine Bespielung leerstehender Ladenlokale in Wildon durch das Künstlerkollektiv machina eX, Konzerte von Georg Nussbaumer in Stainz oder das Projekt One to One des Pianisten Marino Formenti, das an verschiedenen Orten (darunter Graz, Stainz und Bad Gleichenberg) in privaten Räumen stattfand und neue Erlebnisräume jenseits der üblichen Konzertkonvention eröffnete. Im MUMUTH der Kunstuniversität Graz zeigten das New Yorker Nature Theater of Oklahoma die Uraufführungen der Episoden 4.5, 5 und 6 ihres mehrteiligen Performanceprojekts Life and Times.

Programm

Orpheus in der Oberwelt: Eine Schlepperoper

All Tomorrow’s Parties I + II

Nein, ich will! Eine Hochzeit für alle

Der eindimensionale Mensch wird 50

Gorkij Park 2

machina exkursion: Kingdom

Life and Times - Episodes 4.5 - 5 - 6

Shade Graz, 2014

A Párt – Die Partei – The Party

notallwhowanderarelost

Fortress of Backyards

Werkstatt Fahrradküche / Verein DruckZeug

Das herbst-Vehikel

zuwisetzen

One to One / One for the road

Premiere

Maybe the way you made love twenty years ago is the answer?

Straight White Men

Victory Smoke

Ein weststeirischer Wasserfall

Rabot 4-358

manger

Elektra

Kartografie II (Bad Gleichenberg)

You’re not the same, Batman!

Rauhnacht

An Elegy to the Medium of Film

Forms of Distancing

Territorien

Dort wo unsere Sprache endet, komme ich jeden Tag vorbei

Druot, Lacaton & Vassal – Tour Bois le Prêtre

The Militant Image

Hacking the Present

Ronald Jones und Elio Montanari

ordinary freaks

Parallel Borders 1

Am Südrand

Zum Verzehr

Never Neverland

Routine Inspection

Mark Ernestus presents Jeri-Jeri

Fenster

Selvhenter

Jacco Gardner

Black Cracker

UMA

Easter

No Fear of Pop

Rafael Aragon

Großer Abschluss

The Enclave

Der Zukunft des Radios auf der Spur

Let’s merry-go-round!

musikprotokoll gehört gehört

Sounding Servers

Un concert grandiose – RSO Wien & Klangforum Wien

Personal Soundscapes - konfrontationen 5

Wir werden 40!

Meisterhafte Klangziseleure

Schnelle Schnecken und träge Tanzfliegen

1914/2014: Gebirgskriegsprojekt revisited

They finally come together!

Randnotizen

Kleiner Pelz StrichCode Suada

herbst remixed

monochrom #35 – Sonne Busen Hammer 18

Akademie der Asozialität

Researching the Militant Image

Life and Times, Episodes 9&10. Come and Dance!

Utopische Gemeinschaften. Verweigerung, Teilhabe und anarchistische Praxis

Teilhabe, Teilen, Geteilt-Werden: Codes und Scripts des Ambivalenten

Festivaleröffnung

26.09., 19:30 
Helmut List Halle
Grace Ellen Barkey / Jan Lauwers / Needcompany (BE)
All Tomorrow's Parties I + II

Veranstaltungsorte

< rotor >

Antoniuskirche

Camera Austria

Dom im Berg

Festivalzentrum Paulustorgasse

Forum Stadtpark

Forum Stadtpark, Grazer Stadtgebiet

Gasthof Wilder Mann, Wildon

Gleichenberg-Halle

Grazer Kunstverein

HDA - Haus der Architektur Graz

Heimatsaal im Volkskundemuseum

Helmut-List-Halle

Karmeliterplatz

Kulturzentrum Schloss Wildon, Festivalzentrum Paulustorgasse, Blendend

Kulturzentrum bei den Minoriten

Kunsthaus Graz / Space 04

Künstlerhaus

Logo Jugend.Info, Murinsel

MUMUTH

Musikpavillon Bad Gleichenberg

Orpheum

Pavelhaus / Pavlova hisa

Schaumbad-Freies Atelierhaus Graz

Schauplatz Kornberg im Meierhof zu Kornberg

Schauspielhaus Graz / Ebene 3

Schlossplatz Stainz, Pfarrkirche Stainz

Stadtgebiet Wildon

Union Schützengesellschaft Bad Radkersburg, Kulturzentrum Schloss Wildon, Antoniuskirche

Zollamt Bad Radkersburg

esc medien kunst labor

Publikationen

Programmbuch des steirischen herbst 2014: steirischer herbst festival gmbh, steirischer HERBST (Graz: 2014)

steirischer herbst festival gmbh, herbst. Theorie zur Praxis (Graz: 2014)

steirischer herbst und Florian Malzacher (Hg.), Truth is concrete. A Handbook for Artistic Strategies in Real Politics (Berlin: Sternberg Press, 2014)

→  Hier erhältlich

Stefano Collocelli Cagol, Luigi Fassi und Steirischer Herbst (Hg.), Forms of Distancing. Repräsentative Politik und die Politik der Repräsentation (Mailand: Mousse Publishing, 2014)

Retrospektive
Retrospektive
Retrospektive