Nowhere

      25.09.2010 - 02.10.2010

      Marino Formenti

      musikprotokoll 2010

      Künstlerin / Künstler / Gruppe
      Marino Formenti
      Projekttitel
      Nowhere
      Genre
      Musik, Theorie/Cross Over/Spezialprogramme
      Art des Projekts
      Konzert / DJ Set, Event / Aktion / Happening / Party / Walk / Intervention
      Produktionsangaben

      Koproduktion steirischer herbst, open music & ORF musikprotokoll

      In Zusammenarbeit mit stadtmuseumgraz

      Details

      Sa 25.9., 10.00

      Eröffnung

      25.9. - 2.10., 12.00 - 12.00

      Zugänglich täglich 10.00 - 22.00

       

      Zu den hier angeführten Zeitpunkten sind folgende Kompositionen zu hören:

      25.9. - 2.10., jeweils 18.30

      Morton Feldman, Palais de Mari

      Sa 25.9.

      11.00 Klaus Lang now.here. 1 UA

      21.00 Morton Feldman Piano Pieces

      So 26.9.

      12.00 Klaus Lang now.here. 2 UA

      21.00 Morton Feldman Last Pieces

      Mo 27.9.

      13.00 Klaus Lang now.here. 3 UA

      21.00 Morton Feldman Piano 1977

      Di 28.9.

      14.00 Klaus Lang now.here. 4 UA

      21.00 Morton Feldman Intersections

      Mi 29.9.

      15.00 Klaus Lang now.here. 5 UA

      21.00 Morton Feldman Triadic Memories

      Do 30.9.

      16.00 Klaus Lang now.here. 6 UA

      21.00 Morton Feldman Intermissions

      Fr 1.10.

      17.00 Klaus Lang now.here. 7 UA

      21.00 Morton Feldman Extentions

      Sa 2.10.

      11.00 Klaus Lang now.here. 1

      18.30 Morton Feldman: Palais de Mari

      21.00 Morton Feldman

      For Bunita Marcus

      Location
      stadtmuseumgraz
      Ort
      Graz
      Beschreibung deutsch

      „Nowhere“ ist ein Un-Ort mitten in der Stadt: Acht Tage lang sitzt der Klaviervirtuose Marino Formenti am Klavier, spielt, lebt, atmet, isst, schläft zuweilen in einem erbarmungslos öffentlichen und zugleich privaten Raum. Mit seinem Spiel überschreitet er die Trennung zwischen Bühne und Leben, Tag und Nacht, lässt übliche Konzertkonventionen von Zeit, Programm, Ort hinter sich und erprobt seine eigenen Grenzen: acht Tage voller Musik, die sich ebenfalls bewusst herkömmlicher Virtuositätsdramaturgie verweigert. Das Publikum ist eingeladen, über Stunden zu verweilen, zu kommen, zu gehen, wieder zu kommen, wieder zu hören und so Musik neu wahrzunehmen.

      Beschreibung englisch

      ”Nowhere” is a non-place in the middle of the city: for eight days, the piano virtuoso Marino Formenti sits at the piano, playing, living, breathing, eating, sleeping at times in a relentlessly public and yet private space. By playing, he transgresses the dividing line between stage and life, day and night, leaving behind the usual concert conventions of time, programme, venue and testing his own limits: eight days full of music that also deliberately refuses to engage in a conventional dramaturgy of virtuosity. The audience is invited to stay for a few hours, to come and go, to come back, listen in again, and thus perceive music in new ways.

      nowhere_silveri_5350.jpg
      Nowhere_silveri_6069.jpg
      nowhere_silveri_7117.jpg
      Beteiligte Reihe