Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen Nr. 8

      Die Gabe und andere Verletzungen des Tauschprinzips / Eine Installation mit 100 Expertinnen und Experten

      30.09.2007

      Hannah Hurtzig / Mobile Akademie (D)

      Künstlerin / Künstler / Gruppe
      Hannah Hurtzig / Mobile Akademie (D)
      Projekttitel
      Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen Nr. 8
      Untertitel
      Die Gabe und andere Verletzungen des Tauschprinzips / Eine Installation mit 100 Expertinnen und Experten
      Genre
      Theorie/Cross Over/Spezialprogramme
      Art des Projekts
      Installation, Performance
      Produktionsangaben

      Koproduktion steirischer herbst & Mobile Akademie am HAU, Berlin

      Gefördert durch Hauptstadtkulturfonds, Berlin

      Details

      Begleitendes Themenheft der Zeitschrift "Maske & Kothurn"

      Liveübertragung durch FM4 "Im Sumpf"

      Location
      Orpheum
      Ort
      Graz
      Beschreibung deutsch

      Ein Raum voller Wispern, eine unruhige und zugleich beunruhigende Installation, wenn man sie von außen betrachtet. Und ein merkwürdiges Gefühl der Abgeschiedenheit, der Nähe, der Konzentration, wenn man mitten in ihr steckt. Der „Schwarzmarkt“ ist intim und öffentlich zugleich; ein lehrreiches, oft sehr privates Zwiegespräch und eine theatralische Setzung. An fünfzig aus dem Dunkel herausleuchtenden Einzeltischen sitzen Expertinnen und Experten je einem Gast gegenüber, halbstundenweise wechselnd – der Eintritt ist frei, das Ticket für ein Gespräch kostet einen Euro. Und über Kopfhörer kann man von sicherer Außenposition in einzelne Gespräche hineinhören, ist plötzlich ganz nah, ohne bemerkt zu werden. Inmitten eines Schau- und Produktionsraums, in dem erzählerische Formate der Wissensvermittlung ausprobiert und präsentiert werden.

      So entsteht eine halluzinierte Volkshochschule, in der Wissen, Lebens- und Überlebensstrategien auf nicht-institutionellem Wege ihren Besitzer wechseln. Der Wissenstransfer als kommunikativer und performativer Akt wird in dieser Nacht zu einer kollektiv gewisperten Wissenserzählung, die sich rund um das Thema Gabe dreht.

      Denn die Gabe initiiert ein ebenso ungleiches wie unabgeschlossenes Verhältnis wechselseitiger Abhängigkeit, der Nähe und der Ferne. Indem die Beteiligten dieses Aktes etwas miteinander teilen, kommen sie sich nah. Sie entfernen sich zugleich aber auch voneinander, weil jede Gabe auf eine Erwiderung drängt, deren Wert meist nur schwer bezifferbar ist. So provoziert die Logik der Gabe die Frage nach einer stets neu zu definierenden sozialen Beziehung – und führt zu Verwirrung, Verschwendung, Manipulation, Demütigung oder Beglückung.

      Zur ambivalenten Praxis der Gabe versammelt der „Schwarzmarkt” 100 Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Bereichen: Naturwissenschaftler, Bettler, Medientheoretiker, Hochbegabte, Philosophen, Künstler erzählen von terroristischen Selbstmordattentaten, von der Ökonomisierung des Sozialen, utopischen Modellen des Austauschs in Künstlerkollektiven und der Open Source-Bewegung, von der verwalteten Wohltätigkeit der Charity, von Hochbegabten, von der Pervertierung der Gabe als Almosen oder Bestechung, von religiöser Solidarität, ethnologischer Mythenforschung, Potlatch und Schenkwirtschaft und vielem mehr.

      Beschreibung englisch

      A room full of whispers, a restless and at the same time disconcerting installation, when viewed from the outside. And a strange sense of seclusion, closeness, concentration, when you are right in the middle of it. “Blackmarket” is both intimate and public; an insightful, often very private dialogue and a theatrical posit.

      At fifty separate tables lighting up out of the dark, experts sit opposite one guest, changing every half hour – admission is free, the ticket for a discussion costs 1 Euro. From a safe outside position, visitors can listen in on individual conversations through headphones, suddenly up close without being noticed. In the middle of a display and production space, in which narrative formats of conveying knowledge are tested and presented.

      The result is a hallucinatory adult education centre in which knowledge, life/survival strategies change hands in a non-institutional manner. During this evening, knowledge transfer as a communicative and performative act becomes a collectively whispered knowledge narrative focused on the subject of gifts.

      For the gift initiates an unequal and incomplete relationship of mutual dependence, of closeness and distance. By sharing something, the people involved in this act come close to each other. At the same time, however, they drift apart, as every gift demands reciprocation, whose value is usually hard to quantify. Thus, the logic of the gift begs the question of a social relationship that is constantly in need of redefinition – and leads to confusion, waste, manipulation, humiliation or joy.

      The “Blackmarket” gathers together 100 experts from a wide range of fields to discuss the ambivalent practice of giving gifts: natural scientists, beggars, media theorists, prodigies, philosophers and artists talk about suicide bombings, the economisation of the social sphere, utopian models of exchange in artist collectives and the open-source movement, managed charity, the problems of prodigies, the perversion of gifts as alms or bribes, religious solidarity, ethnological myth research, the potlatch and gift economy, and much more.

      sm_foyer_gellner.jpg
      sm_gesamt_8809_j.gellner.jpg
      sm_gesamt_8927_j.gellner.jpg
      sm_gesamt_8900_j.gellner.jpg
      Beteiligte
      Mitwirkende / Mitwirkender Christine Anderwald

      Leiterin der Marienambulanz

      Mitwirkende / Mitwirkender Paul Böhm

      metalab

      Mitwirkende / Mitwirkender Stefanie Carp

      Wiener Festwochen

      Mitwirkende / Mitwirkender Christine Frisinghelli

      Camera Austria

      Mitwirkende / Mitwirkender Hermann Glettler

      Pfarrer St. Andrä

      Mitwirkende / Mitwirkender Rainer Götz

      Lektor Droschl Verlag

      Mitwirkende / Mitwirkender Robert Höldrich

      Komponist, IEM

      Mitwirkende / Mitwirkender Bernhard Hurch

      Sprachwissenschaftler

      Mitwirkende / Mitwirkender Elisabeth Katschnig-Fasch

      Ethnologin

      Mitwirkende / Mitwirkender Gery Keszler

      Gründer von Aids Life und Life Ball

      Mitwirkende / Mitwirkender Aljoscha C. Neubauer

      Neurowissenschaftler

      Mitwirkende / Mitwirkender Fritz Ostermayer

      Musiker / FM4

      Mitwirkende / Mitwirkender Willibald Posch

      Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Uni Graz

      Mitwirkende / Mitwirkender Wolfgang Pucher

      Pfarrer St. Vinzenz

      Mitwirkende / Mitwirkender Marc Ries

      Kultur- und Medientheoretiker

      Mitwirkende / Mitwirkender Helene Rucker

      Landeskoordinatorin für Begabten- und Begabungsförderung

      Mitwirkende / Mitwirkender Barbara Stöckl

      TV-Moderatorin und Journalistin

      Mitwirkende / Mitwirkender Ernst Strouhal

      Kulturwissenschaftler

      Mitwirkende / Mitwirkender Peter Weibel

      Neue Galerie Graz, ZKM Karlsruhe

      Mitwirkende / Mitwirkender Sigrid Wiess-Lutz

      Millionenschow-Gewinnerin

      Mitwirkende / Mitwirkender Wolfgang Zinggl

      Kultursprecher der Grünen

      Mitwirkende / Mitwirkender Josef Zollneritsch

      Klinischer Psychologe

      Konzept / Idee Hannah Hurtzig / Mobile Akademie
      Jahr