Tintentod

      Eine szenische Befragung von Josef Winkler / Neufassung der Uraufführung

      27.10.2002 - 03.11.2002

      Josef Winkler

      Künstlerin / Künstler / Gruppe
      Josef Winkler
      Projekttitel
      Tintentod
      Untertitel
      Eine szenische Befragung von Josef Winkler / Neufassung der Uraufführung
      Genre
      Szenische Kunst
      Art des Projekts
      Theater
      Produktionsangaben

      Neufassung der Uraufführung

      Details

      Premiere:

      27.10.2002

      Wiederholungen:

      28.10.2002

      31.10.2002

      1.11.2002

      2.11.2002

      3.11.2002

      Nachrede:

      31.10.2002

      2.11.2002

      Location
      Probebühne
      Ort
      Graz
      Beschreibung deutsch

      Josef Winklers szenische Befragung in der Inszenierung der jungen Regisseurin Tina Lanik zählte 2001 zu den umstrittenen Höhepunkten des steirischen herbst. Vom Grazer Publikum und vom internationalen Feuilleton mit Begeisterung aufgenommen (Süddeutsche Zeitung: “Ein fulminanter Theaterabend"), hagelte es in den österreichischen Medien zum Teil heftige Verrisse. Das lag vor allem daran, dass die Inszenierung alle vorgeprägten Bilder verweigerte, die Winklers umfangreiches Œuvre bei seiner heimischen Leserschaft zu evozieren pflegt. Der Autor selbst war vom unkonventionellen Blick auf sein Werk und insbesondere der szenischen Umsetzung seines autobiographischen Textes, der notabene als “work in progress" zu verstehen ist, sehr angetan. Ausgehend von der vom Ensemble entwickelten Spielfassung, die das Fragmentarische, das Vorläufige, das Sich-Weiter-Entwickelnde ins Zentrum gestellt hatte, schrieb Josef Winkler neue Texte, die in die Überarbeitung der Uraufführungsinszenierung Eingang finden werden.

      szene_tintentod_wiese.jpg
      Szene_tintentod_furrer.jpg
      Szene_tintentod_couch.jpg
      szene_tintentod_blick.jpg
      Beteiligte Jahr